Zweiter Havenkrieg

Aus Honor Harrington Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der als Zweiter Havenkrieg bezeichnete Konflikt war die Fortsetzung der Kampfhandlungen zwischen der Manticoranischen Allianz und der mittlerweile restituierten Republik Haven, der politischen Nachfolgerin der Volksrepublik Haven zwischen 1919 und 1922 PD. Zusammen mit dem Ersten Havenkrieg spricht man von beiden Konflikten als die Havenkriege.


Inhaltsverzeichnis

Vorspiel

Grund für die erneuten Kampfhandlungen war die fortdauernde Weigerung der manticoranischen Regierung High Ridge, die Friedensverhandlungen mit Haven ernsthaft zu betreiben und die daraus resultiernde Frustration auf Seiten der havenitischen Regierung Pritchart, sowie aktive Sabotage der Verhandlungen durch Elemente innerhalb beider Regierungen und zusätzlich durch subversive Aktivitäten des Mesanischen Alignments.

Die havenitische Regierung entschloss sich in Unkenntnis der Sabotage durch das Alignment und anderer Elemente 1919 PD zur Wiederaufnahme der Kampfhandlungen, um auf diese Weise Manticore nach der Schaffung von Tatsachen zu ehrlichen Verhandlungen zu zwingen.


Verlauf

Der Krieg begann mit einem Überraschungsschlag (Unternehmen Donnerkeil) der neuen Republikanischen Navy von Haven, in dem die RHN alle von Manticore bestzten Systeme außer Trevors Stern zurückerobern konnte, Grendelsbane Station zerstörte und damit fast vollständig den Ausgangszustand von 1905 PD wiederherstellte. Die Erwartung der havenitischen Regierung, das Sternenkönigreich würde angesichts der Ereignisse danach ehrlich verhandeln, wurden indes enttäuscht.

Angesichts der havenitischen Überlegenheit und der Verluste während der Eröffnungskämpfe antworteten Manticore und seine Verbündeten mit einer Reihe von Schlägen gegen tief im Hinterland gelegene Industrieziele, um die havenitische Navy zur Neuverteilung ihrer Kräfte zu bewegen, was die RHN mit lokalen Gegenangriffen beantwortete. Beide Seiten lieferten sich in dieser Periode einen Schlagabtausch gegen mehr oder weniger sekundäre Ziele wie Zanzibar und Allizon bzw. Gaston und Fordyce. Diese Phase unterschied sich radikal von den Offensiven des Ersten Haven-Krieges, da es praktisch keine erkennbaren "Frontlinien" mehr gab und jedes System von den neuen, gondellegenden Superdreadnoughts angegriffen werden konnte, was beide Seiten zu massiven Sicherungsmaßnahmen zwang, die einen Großteil der verfügbaren Schiffe in Verteidigungsaufgaben band. Somit hatte keine Seite genug Schiffe für einen entscheidenden Angriff und beschränkten sich auf lokal begrenzte Operationen, mit denen Druck auf den Gegner aufgebaut werden sollte.

Als die RMN 1921 PD in der Schlacht von Lovat erstmals das neuentwickelte Apollo System einsetzte, entschloss sich das havenitische Oberkommando zu einem "Alles-oder-Nichts"-Angriff auf das Manticore-System, da die RHN diesem neuen Überlicht-Feuerleitsystem nichts entgegenzusetzen hatte und die generelle Implementierung in den manticoranischen Schlachtwall die sichere Niederlage bedeutet hätte.

Das Unternehmen Beatrice scheiterte nur knapp und unter horrenden Verlusten auf beiden Seiten. De facto waren nach der Ersten Schlacht von Manticore die offensiven Kapazitäten der Schlachtwälle beider Konfliktparteien "ausgebrannt".

Durch diese Schlacht kamen die aktiven Kampfhandlungen praktisch zum Erliegen und wurden von einer Phase massiver Rüstungsanstrengungen beider Seiten abgelöst.


Nachspiel

Die Schlacht von Manticore veranlasste das Mesanische Aligment, seine Pläne zu beschleunigen - die Folge waren die Schlacht von Torch, die Eskalation zwischen dem Sternenimperium und der Liga und - aus der Furcht vor dem durch Apollo praktisch sicheren manticoranischen Sieg bzw. dem erwarteten Gegenrüsten der RHN - die beschleunigte Durchführung von Operation Oyster Bay.

Der Konflikt endete im Jahr 1922 PD, als Präsidentin Eloise Pritchart nach neuen geheimdienstlichen Erkenntnissen, die zweifelsfrei belegten, wie das Mesanische Alignment sowohl Manticore als auch Haven seit Jahrzehnten gegeneinander ausgespielt hatte, inoffiziell nach Manticore reiste, um direkt mit Königin Elisabeth III. zu reden. Innerhalb von Stunden nach ihrem Zusammentreffen beendeten das Sternenimperium und die Republik den Konflikt - mehr noch, beide Nationen schlossen eine Allianz gegen das Alignment und die Solare Liga, die sich unter dem Einfluss des Alignments anschickte, das Sternenimperium anzugreifen.


Unternehmen und Schlachten