Schlacht von Lovat

Aus Honor Harrington Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Lovat
Teil von: Zwoter Haven-Krieg - Unternehmen Sanskrit
Datum 1921 PD
Ort Lovat System
Ausgang Alliierter Sieg
Territorium Republik Haven
Konfliktparteien
Manticoranische Allianz
Achte Flotte
Republik Haven
Dritte Flotte
Wachverband Lovat
Befehlshaber
Admiral Honor Harrington Admiral Javier Giscard
Truppenstärke
18 SD(P)
14 CLACs mit 1600 LACs
1 BC(L)
15 BC(P)
12 CA
6 CL
48 SD(P)
12 CLAC mit ca. 2000 LACs
24 SD
8000+ LACs der Systemverteidigung
Verluste
keine 32 SD(P)
8 CLAC
24 SD (Selbstzerstörung)
~ 10,000 LACs


Die Schlacht von Lovat war ein größerer Schlagabtausch zwischen der Achten Flotte der Manticoranischen Allianz und Einheiten der Republikanischen Navy von Haven im havenitischen Lovat System.


Inhaltsverzeichnis

Vorspiel

Nach der taktischen Niederlage der Achten Flotte in der Schlacht von Solon und dem resultierenden Abbruch von Unternehmen Raupenfraß plante die manticoranische Admiralität einen strategischen Angriff auf ein wichtiges Ziel im havenitischen Raum. Die Wahl fiel auf das Lovat-System, einer der Stützpfeiler der havenitischen Industrie und Rüstung. Das System war als Tochterkolonie Havens und aufgrund der Nähe zum Hauptsystem schwer befestigt und ursprünglich eine der stärksten Bastionen auf dem Weg ins Haven System selbst. Daher sollte der Angriff mit einer wesentlich verstärkten Achten Flotte erfolgen, die zudem sämtliche technischen Neuentwicklungen einsetzen sollte.


Schlachtaufstellung

RMN/GSN

  • Achte Flotte, CO - Admiral Honor Harrington:
    • Einsatzgruppe 81, CO - Admiral Honor Harrington
      • Schlachtgeschwader 61, CO - Konteradmiral Alistair McKeon
      • Trägergeschwader 3, CO - Vizeadmiral Alice Truman
        • 6 CLACs
      • Schlachtkreuzerelement, CO - Konteradmiral Erasmus Miller, GSN:
        • ein unbenanntes Schlachtkreuzergeschwader, CO - Konteradmiral Erasmus Miller, GSN
        • Schlachtkreuzergeschwader 81, CO - Konteradmiral Michael Oversteegen
      • Kreuzergeschwader 7, CO - Konteradmiral Winston Bradshaw
        • 6 CAs
      • Kreuzergeschwader 12, CO - Commodore Charise Fanaafi
        • 6 CAs
      • Leichte Kreuzerflottille 18, CO - Commodore George Ullman
        • 6 CLs
      • ein Zerstörerelement als Aufklärer
    • Einsatzgruppe 82, CO - Admiral Judah Yanakov, GSN
      • Schlachtgeschwader 15 (GSN), CO - Admiral Judah Yanakov
        • 6 SD(P)s
      • Schlachtgeschwader 23, CO - Vizeadmiral Morris Baez
        • 6 SD(P)s
      • Trägergeschwader 6, CO - Vizeadmiral Samuel Miklos
        • 6 CLACs


RHN

Die Dritte Flotte wandte die bereits bei Solon bewährte Taktik des Hyperraumhinterhalts an und teilte ihre Kräfte dafür in drei gleichstarke, eigenständige Verbände auf. Die Einheiten des Systemwachverbandes dienten dabei als Ablenkung für die manticoranischen Aufklärer.

  • Bandit Drei (Norden) †:
    • Drei Schlachtgeschwader
      • 16 SD(P)s †
    • Zwei Trägerdivisionen
      • 4 CLACs †
  • Bandit Vier (Süden):
    • Drei Schlachtgeschwader
      • 16 SD(P)s
    • Zwei Trägerdivisionen
      • 4 CLACs
  • Lovat Systemverteidigung, CO - Admiral Alessandra Giovanni:
    • 24 gondellose Superdreadnoughts - Bandit Eins †, CO - Admiral Wentworth Trask
    • 8000 LACs †
    • Drei Moriarty-Plattformen †, CO - Commander Lucas

Schlachtverlauf

Admiral Harringtons Taktik wandte die havenitische Schlachtaufstellung gegen die RHN: In Erwartung des gleichen Hinterhalts wie bei Solon teilte Harrington ihre Kräfe in zwei Verbände und drang nur mit der Einsatzgruppe 81 in das Lovat System ein. Nachdem die RHN ihre Falle zuschnappen ließ, überquerte Einsatzgruppe 82 unter Admiral Yanakow die Hypermauer direkt hinter "Bandit Zwo" und eröffnete das Feuer auf den havenitischen Verband. Dabei kam zum ersten Mal das neuentwickelte Apollo-Feuerleitsystem zum Einsatz, das den Haveniten keine Chance ließ. Bandit Zwo wurde komplett ausradiert, Bandit Drei ereilte das gleiche Schicksal. Das havenitische Flaggschiff, RHNS Sovereign of Space, wurde direkt zu Beginn des Gefechts mit der gesamten Besatzung vernichtet, Admiral Giscard fiel mit seinem Stab auf der Flaggbrücke. Bandit Vier entkam dem gleichen Schicksal nur, weil der Verband rechtzeitig ins innere System entkam. Die Moriarty-Feuerleitplattformen der Systemverteidigung wurden kurz darauf von modifizierten Aufklärungsdrohnen, die mit Lasergefechtsköpfen bestückt waren, ohne Vorwarnung vernichtet, was die Systemraketengondeln mangels Steuerkapazitäten praktisch nutzlos machte. Die Gondeln wurden ebenfalls von weiteren Aufklärungsdrohnen mit Kernsprengköpfen ausgeschaltet.

Da die gondellosen Superdreadnoughts des Wachverbandes ohne Chance gegen die Achte Flotte waren, evakuierte Admiral Trask mit Zustimmung Admiral Giovannis seine Schiffe und befahl die Selbstvernichtung der evakuierten Einheiten.

Admiral Giovanni bot als letztes Mittel sämtliche LACs der Systemverteidigung auf, um zumindest den führenden feindlichen Verband anzugreifen, diese scheiterten jedoch am Abwehrfeuer des alliierten Verbandes.

Anschließend vernichtete die Achte Flotte die gesamte Systemindustrie, alle Werften und alle aufgelegten Schiffsneubauten, was ein schwerer Schlag für die Republik war.


Verluste

RMN

Keine Verluste

RHN

  • 32 SD(P)
  • 8 CLACs
  • 24 SDs (Selbstzerstörung)
  • ~ 10,000 LAC


Folgen der Schlacht

Der Ersteinsatz des Apollo Systems machte der havenitischen Führung klar, dass der Krieg verloren wäre, sobald dieses System generell in den Schlachtwall der Allianz eingeführt wäre, was wiederum nur noch eine Frage der Zeit war. Da die Zeit nicht ausreichte, eine entsprechende Abwehr zu entwickeln, blieb der havenitischen Führung nur noch eine Möglichkeit: Einen militärischen Sieg zu erringen, bevor das System allgemein einsatzbereit war. Um diesen Sieg zu erringen, zog die RHN die bis dahin größte und kampfstärkste Flotte in der Geschichte der Menschheit zusammen, um sie in einem Großangriff gegen das Manticore System zu werfen.

Dieses Unternehmen Beatrice mündete in der Ersten Schlacht von Manticore, dem finalen Schlagabtausch des zwoten Havenkrieges. (HH11)

Berichte über den Einsatz des Apollo-Systems führten in der höchsten Führungsspitze des Mesanischen Alignments erstmals zu Diskussionen darüber, Operation Oyster Bay vorzeitig auszulösen, was allerdings mangels Material und Schiffen zu diesem Zeitpunkt unmöglich war. Es beeinflusste jedoch die Entscheidung des Alignments, die Operation nach der Ersten Schlacht von Manticore vorzeitig auszulösen. (SAG2/1)